Service-Navigation


Themenbeiträge

Abfall

Umweltproblem Kunststoff
Im Sog des Plastikstrudels

„Die Menge an Kunststoff, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht bereits aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal mit Plastikfolien einzupacken.“ Das sagt Regisseur Werner Boote in „Plastic Planet“, seinem Film über die Allgegenwart von Plastik - vor allem als gefährlicher Dauermüll und als Beispiel einer maßlosen Verschwendung von Ressourcen. mehr... [PDF]


Energie

Energiesparen bei Kirchens
„Sei im Trend der Zeit, sei zukunftsweisend, sei schlau und spar dabei“

Die Meldungen von Umweltkatastrophen nehmen nicht mehr ab und etablieren sich schleichend in unseren Alltag. Dieses macht es nicht nur für die Zukunft, sondern auch heute dringlicher ernsthaft über einen verantwortlichen Umgang mit unseren Ressourcen und vor allen Dingen mit der Energie nachzudenken. Im Rahmen eigener Möglichkeiten können Kirchengemeinden einfache Energiesparmaßnahmen umsetzen, die nicht immer kostenintensiv sein müssen. mehr... [PDF]


Klima

Auf Weltreise durch die Klimazonen
Die Welt auf dem 8. östlichen Längengrad erleben

Im Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost gehen Kindergartengruppen auf Weltreise. Auf einer Reise entlang des achten östlichen Längengrads werden die kulturelle und biologische Vielfalt unserer Erde anschaulich und hautnah vermittelt. mehr... [PDF]


Naturschutz

Baum des Jahres 2011
Pflanzen Sie diese Beere!

Das Kuratorium Baum des Jahres (KBJ) hat nach der Vogelkirsche für 2010 nun die Elsbeere in den Rang besonderer Aufmerksamkeit gehievt. Warum gerade diesen Baum, den „die meisten Menschen bisher gar nicht kannten“, wie eine Blitzumfrage des KBJ-Vorstehers Andreas Roloff ergab? Eben darum, meint der Forstbotanikgelehrte der TU Dresden. Ihr Schattendasein als bislang unbeschriebenes Blatt sei allein schon ein Grund für ihre Wahl zum Baum des Jahres. Der zweite Grund, sagt Roloff, „ist ihre Seltenheit, obwohl sie fast überall in Deutschland wachsen könnte.“ Drittens habe sie eines der edelsten Hölzer, eine attraktive und relativ späte Blüte, eine traumhafte Herbstfärbung und Früchte, mit denen man hochwertige Delikatessen herstellen könne - ja, wenn man von dieser Pflanze Kenntnis nähme. mehr... [PDF]


Baum des Jahres 2013
Der Wildapfel

Der Wildapfel ist eine der Urformen der heutigen Kulturapfelsorten. Der auch Holzapfel genannte Baum ist heute sehr selten. Seine Früchte sind sehr klein und auch im reifen Zustand sehr sauer. Früher kochte man aus den Früchten Tee, um die fiebersenkende und erkältungshemmende Wirkung zu nutzen. Auch wenn er wirtschaftlich keine Rolle spielt, ist er für die Ökologie zur Bereicherung der Artenvielfalt von Waldrändern von großer Bedeutung. Da er auch Überschwemmungen statthalten kann, ist er auch in Auenwäldern zu finden. mehr... [PDF]


Baum des Jahres 2015 - Der Feldahorn (Acer campestre) ist eine von drei Ahornarten, die überall in Deutschland vorkommen. Die beiden anderen Arten sind der Bergahorn (Acer pseudoplatanus) und der Spitzahorn (Acer platanoides). Weltweit sind rund 150 Ahornarten bekannt. Der volkstümliche Name des Feldahorns lautet Maßholder – er leitet sich von seinem holunderartigen Wuchs und seiner früheren Verwendung als Speisebaum ab. Die Blätter wurden wie Sauerkraut zubereitet. Auch als Viehfutter wurde sein Laub verwendet. mehr... [PDF]


Von Fledermäusen
und ihren Freunden...

Seit mehr als 50 Millionen Jahren fliegen Fledermäuse über unsere Erde. Ein erfolgreiches Dasein, welchem in den letzten Jahrzehnten zumindest in unserer Region ein Ende drohte. Fledermäuse sind Säugetiere, die zusammen mit den Flughunden die Ordnung der Fledertiere bilden. mehr... [PDF]


Streuobstwiesen
Wertevolle Naturschätze

Wer in der Natur unterwegs ist, kommt gelegentlich an Obstwiesen vorbei, auf denen hoch gewachsene Bäume scheinbar durcheinanderstehen. "Solche Streuobstwiesen sind sehr wertvolle Naturschätze und spielen für die biologische Vielfalt eine enorm wichtige Rolle: Man findet dort über 5000 Tier- und Pflanzenarten." mehr... [PDF]


Wildbienen
Kleine Meister ganz groß

Ist es Ihnen schon aufgefallen? Es gibt nicht nur die allseits bekannte Honigbiene an den Blüten in unseren Gärten oder der freien Landschaft zu sehen. Da sind wahre Winzlinge von nur 2 mm Körperlänge darunter, aber auch "Riesen" von bis zu drei Zentimetern. Rein äußerlich betrachtet gibt es beträchtliche Unterschiede: stark bepelzte Bienen, nackte Bienen und bunte Bienen. Nun könnte man meinen, sie seien leicht zu bestimmen. Weit gefehlt. Oftmals ist im freien Feld eine Artbestimmung unmöglich, manchmal kann man die vorgefundenen Exemplare nicht einmal einer Gattung genau zuordnen. mehr... [PDF]


Umweltmanagement

EMAS im Fadenkreuz
In zehn Tagen zum Ziel: EMASeasy – light aber nicht geringer Wert!

Umweltmanagementsysteme sind im Allgemeinen verschrien umfangreich, zeitraubend, kostenintensiv zu sein. Demgegenüber steht immer mehr der steigende Wunsch nach einer Imageverbesserung, Mitarbeiter zu motivieren und an das Unternehmen zu binden. Sowie mit kostensenkenden Maßnahmen am Markt bestehen zu können. EMASeasy kann hier eine Lösung bieten. Unter Berücksichtigung der finanziellen und personellen Möglichkeiten und der Kultur von kleinen und mittleren Unternehmen kann eine vollständige EMAS (Eco-Management and Audit Scheme)-Validierung erreicht werden. mehr... [PDF]

Kontakt

Birte Müller
Akademie für Umwelt
Berlin-Brandenburg
und Niedersachsen
Bäckerstraße 4
27333 Bücken

Tel.: 04251 9837270
E-Mail: kontakt (at)
akademie-umwelt.de

Suche


Informationen über diese Webseite